Satalyas... hm... Biografie

 

Nichts in meinem ehemals untadeligen Leben sollte jemals darauf hinweisen, daß ich eines Tages in bunter, lustiger Gewandung herumlaufen und den Leuten Lieder vorsingen und Geschichten von fernen Orten erzählen sollte... und noch viel weniger, dass ich das eines Tages unterrichten sollte. Schon gar nicht, dass ich in eben dieser Gewandung auch auf Wiesen herumhüpfen und den Leuten das Tanzen beibringen würde!

Verkleiden war etwas, was mit den Kinderjahren vergessen wurde. Theater war ein Gebäude, aber kein Beruf, und Schauspieler waren sowieso ein loses Volk. Opern besuchte man zwar, hörte sie sich gelegentlich sogar an, aber selber Sängerin... niemals, schon gar nicht auf Bühnen, die nichts mit KUNST zu tun hatten. Alles brotlose Kunst. Der Ernst des Lebens war das, was man vor sich hatte, jeder Tag vorhersehbar, und ich langweilte mich die meiste Zeit zu Tode.

DANN kam das Rollenspiel – halleluja!

Zuerst nur zaghaft angenommen als Pen & Paper, für das ich eher schüchtern die ersten Szenarien schrieb ("Aber sag nicht den anderen, dass es von mir ist...").

Dann kam mein erster Mittelaltermarkt, den ich ehrfürchtig bestaunte, bis sich zwei besuchende Elfen meiner annahmen und mir erklärten, was ich da denn so alles sah; dann ging alles Schlag auf Schlag. Plötzlich befand ich mich in einem geliehenen Kostüm, von dem ich noch nicht wußte, daß man es Gewandung nennt, wurde von einer Gruppe zur anderen geführt und zum Mitmachen ermuntert, teils gezogen, teils geschubst von zwei spitzohrigen Spitzbuben. Das einzige, was ich auf Anhieb beisteuern konnte, waren Lieder und Geschichten.

Und ich entdeckte meine Berufung.

Wer kennt das nicht von Livetreffen jeglicher Art: Irgendwann hat man alle ortsansässigen Bösen für den Tag erschlagen oder sonstwie unschädlich gemacht, hat rollengemäß alle Schlachten besprochen und alle Eroberungspläne entworfen, alle Zaubersprüche vorbereitet, alle Computer gehackt, alle Verkehrswege sabotiert – was nun? Um Himmelswillen nicht das letzte CON oder LARP besprechen, denn das wäre ja outtime und stört das Ambiente. Musik aus der Konserve? Hmpf. Eine Person, die (passend zum Thema natürlich!) Geschichten erzählt? WUNDERBAR!

"Satalya, kannst du nicht mal...?" Ich konnte und erzählte mit Begeisterung. Mit jedem Mal lernte ich mehr und mehr dazu; meine heutigen Vorträge haben nichts mehr mit den ersten beklommen hervorgestotterten Erzählungen gemein, und meine Gewandung ist längst nicht mehr geliehen.

Barden und Geschichtenerzähler braucht man immer, ob nun in einem Reich der Magie und Elfen, ob in strengem (oder auch weniger strengem) Mittelalter, in Endzeitszenarios oder auf Sternenschiffen der Zukunft. Nur – es gibt so wenige! Nach und nach kamen Leute zu mir und fragten: "Wie denkt man sich sowas aus?"    "Wie machst du das?"    "Kann man das lernen?" "Kannst du mir beibringen, wie..."

So kam ich zu meinen Workshops. Körpersprache, Rhetorik, Tips & Tricks, Einsatz von Gesten und Hilfsmitteln, praktische Übungen...

*******

Aber nicht nur das; plötzlich war ich eine semiprofessionelle Tanzmaus, und dazu kam ich wie die sprichwörtliche Jungfrau zum Kind:

Auf dem Nordcon wollte eine Dame den Leuten höfische Tänze beibringen, musste dann aber wegen mangelnden Stimmvolumens aufgeben - und ich sah mich Tanzwilligen gegenüber: "Was... KEIN Tanz....?"

Ich habe zwar keine Ahnung von höfischen Tänzen, wollte aber die Leute, die sich extra um des Tanzens willen versammelt hatten, nicht enttäuschen und bot an: "Wenn's euch nicht stört – ich hätte da was in ländlich-sittlich anzubieten....?"

Es hat sie nicht gestört, im Gegenteil. Aus einem Impromptu-Tanzworkshop wurden drei, am Sonntag tanzte die halbe Wiese... und seitdem fragen die Leute regelmäßig bei den Veranstaltern des Nordcon an, ob der Tanzworkshop wieder da ist. Mich freut's, und die Tanzenden auch.

*******

Und dabei bin ich bis heute geblieben. Inzwischen bin ich Mitglied in der SCA (Society for Creative Anachronism) wo man mich unter dem Namen Perdita von Bremen kennt...

...und ich bin unter dem Star Trek-Namen Commodore Caerlon Mrreet einer der Spielleiter eines kleinen, aber feinen Online-Rollenspiels.